Willkommen auf beziehungs-seminare.de

“Verletzlichkeit macht stark und glücklich”

Das Innere Kind – Gesehen und gehört werden sind Grundbedürfnisse der zartesten Empfindsamkeit in uns

Vielleicht entdecken wir sie hier das erste Mal… Viele Menschen haben eher gelernt: ich werde über Leistung wahrgenommen und auch beurteilt. Dabei bleibt vielleicht eine gewisse Lebendigkeit im Hintergrund. Ich erfahre, besonders bei Nähe und Liebe „ah ich muss aufpassen, sonst werde ich verletzt.“ Wenn die Bezugspersonen die Erfüllung ihrer Grundbedürfnisse nicht erlebt haben, konnten sie dies auch nicht weitergeben. Und begannen sich anzupassen. Wir richten uns nach dem Urteil anderer und lernen eine Rolle zu spielen. Dabei kann Begeisterungsfähigkeit oder Individualität verloren gehen. Die entstehende Scham lässt uns glauben, wir sind wertvoll durch Leistung.

Der innere zarte Teil (das innere Kind) wird mehr und mehr hinter einer Rüstung versteckt. Die Verletzungen aus unserer Kindheit hindern uns als Erwachsene daran, unser volles Potential zu leben. Wir funktionieren, sind aber weniger lebendig und offen.

Das Ziel der Arbeit mit dem Inneren-Kind-Ansatz ist es, seelische Wunden aus der Vergangenheit und Gegenwart in der Verbindung mit Lebensmustern zu erkennen und selbstverantwortlich neue Werte zu finden. Diese entstehen durch den bewussten und liebevollen Umgang mit sich selbst.

Durch Verstehen und Fühlen im geschützten Raum kann wirkliches Mitgefühl zuerst für sich selbst und dadurch für andere entstehen.

Hallo, ich bin Lina Strümper.

Ich bin Lina Strümper und arbeite als Dipl.-Sozialpädagogin mit Zusatzausbildung in Körper- und Psychotherapie in freier Praxis in Köln.

Einzelcoaching

„Jede Träne ist kostbar“ Manchmal entsteht erst im geschützten Raum genug Vertrauen für die Würdigung von tieferen Gefühlen.

Paarcoaching

Am Anfang des Verliebtseins wirkt oft alles magisch. Mit mehr entstehender Nähe tauchen auch Konflikte im Umgang miteinander auf.

Gruppencoaching

Oft ist es ungewohnt, statt wie auf Partys eine coole Rolle zu spielen, oder perfekt gestylt aufzutreten, hier einen echteren Umgang miteinander zu finden.

Jahrestraining von Lina Strümper und Thomas Gärtner

Unser nächstes Seminar: Scham und Schock, Gefühle ausdrücken, vom 26.- 29.8.

In einer Atmosphäre ohne Druck und Konfrontation wird behutsam Raum geschaffen für die Verbindung mit dem verletzlichen Teil in uns, dem “inneren Kind”. Wertschätzung und wohlwollende Aufmerksamkeit gibt uns Sicherheit und Entspannung gerade bei individuellen Herausforderungen.

Die Seminare in der Natur können einzeln besucht werden. Als Jahrestraining mit Gleichgesinnten unterstützen sie Dich in besonderer Weise neue Erfahrungen mit Selbstwert in den Alltag zu bringen und Deine Liebe und Dein Potential im Leben zu verwirklichen.

„Im Sommer 2010 begann ich bei Lina Strümper mit der Inneren kind Arbeit (Arbeit mit Gefühlen und mit dem Körper)und kann heute sagen, dass sich mein Leben verändert hat – dass meine Depressionen, meine Ängste und meine Scham-Momente von mir innerlich sehr schnell wahrgenommen werden und ich dadurch die Möglichkeit habe,diese für mich sehr unangenehmen,einschränkenden und anstrengenden Situationen durch Ressourcen der Inneren Kind-Arbeit aufzufangen. Und kann so meinen Alltag freier, unabhängiger, mutiger und bewußt angenehmer erleben! Danke liebe Lina für dieses Geschenk!“

Jürgen

„Es war ein sehr, sehr wichtiges und gutes Wochenende für mich und uns. Ich nehme sehr viel mit, habe viele neue Perspektiven auf mich gewonnen, viel verstanden und auf so Vieles – Abgründe und wunderbare Zeiten – geschaut. Das war wundervoll und ich danke Euch von Herzen.
Ich habe Euch als wunderbares Team erlebt, habe Eure Authentizität und Eure Leichtigkeit, mit der Ihr über so schwere Themen sprechen könnt, sehr bewundert und gebraucht und Euren Humor sehr genossen.
Eure Sensibilität, Eure Klarheit und Eure Professionalität haben bewirkt, dass ich mich in jedem Moment gut begleitet gefühlt habe. Und mein Mann und ich spüren sehr, was sich alles verändert hat in unserer Beziehung und unserem Leben – gleich die ersten Tage waren nah, dicht, wichtig, tief. DANKE!.“

Annika

„….ich hatte das Glück, Lina Strümper als Therapeutin kennenzulernen. Ich habe daraufhin die Arbeit mit ihr in Einzelstunden fortgesetzt. Auf diese Weise konnte ich auf sanfte und einfühlende Art mit meiner verletzlichen Seite bzw. dem inneren Kind in Kontakt kommen. Ich lerne, meine Verletzlichkeit immer mehr zuzulassen und dies als einen Segen zu empfinden. Ich muss nicht länger hinter den Mauern meines selbstgebauten Gefängnisses das Leben und die Menschen argwöhnig betrachten oder mich gar verstecken. Zum teil sogar vor mir selber. Ich kann am Leben teilnehmen. Ich darf alle Gefühle zulassen, auch die Liebe. Authentisch sein und anderen Menschen Grenzen setzen. Denn ich bin für mich verantwortlich und ich kann mich heute schützen. Mein Selbstbewusstsein und mein Selbstwertgefühl sind gestiegen. Ich komme immer mehr in Kontakt mit mir. Und das Leben wird leichter und schöner. Langsam beginne ich auch wieder Vertrauen zu anderen Menschen aufzubauen – und wirkliche Nähe zuzulassen, auch wenn dies Risiken in sich birgt. Vor allem zum Liebespartner. Denn ich bin der Dreh- und Angelpunkt meines Lebens und nicht die anderen. Nie wieder möchte ich in einer Co-Abhängigkeit leben. Lina ist es mit ihrer sanften und einfühlsamen Art gelungen, mich wieder mit mir selber in Kontakt zu bringen – trotz meiner Ängste. Bei ihrer Arbeit hat vor allem auch die Körperarbeit einen hohen Stellenwert. Über diese Art der Arbeit gelingt es, die Signale des Körpers wieder wahrzunehmen und die Gefühle zuzulassen. Das war für mich wie einen neuen Kontinent entdecken. Dass ich an diesem Punkt in meinem Leben angekommen bin, verdanke ich ganz besonders der intensiven und professionellen Arbeit mit Lina Strümper. Sie genießt mein volles Vertrauen. Ich bin ihr sehr dankbar.“

Monika

„Danke für den wunderbaren Raum, den ihr uns gegeben habt, wo jeder seine Türen öffnen konnte soweit ihm das möglich war – schnell, langsam, nur einen Spalt oder gar nicht. Ich habe für mich weiter und tiefer schauen und fühlen können und es wirkt nach. Ich möchte euch erneut meinen tiefen Dank aussprechen dass Ihr diese Arbeit macht und uns alle damit weiter in Verbindung mit uns selbst und mit der ganzen Welt bringt.“

Katja